Panel öffnen/schließen

Mehrzweckhalle

Neurieder Mehrzweckhalle durch Gutachter geschlossen

Seit Eröffnung der Mehrzweckhalle ist die Gemeinde Neuried damit beschäftigt, nachträglich auftretende Mängel aufzunehmen und durch die ausführenden Firmen beseitigen zu lassen.

Deren Aussage lautete immer wieder: „Wir sehen dies nicht als Mangel an“.

So zog die Gemeinde Neuried letztendlich Experten hinzu, um die Mängel verfahrenssicher zu belegen. Im Januar lautete dann die Aussage des Statikers, man solle insgesamt die Deckenkonstruktion überprüfen. Da zu diesem Zeitpunkt die bauausführende Firma sich immer noch nicht kooperativ zeigte, beauftragte die Gemeinde einen Gutachter, der in den Faschingsferien die Deckenkonstruktion prüfte.

Dieser kam Mitte der letzten Woche zu der erschreckenden Aussage, dass die Halle aus Sicherheitsgründen für jegliche Nutzung gesperrt werden muss. Diese Entscheidung zieht nach sich, dass die bisher geplanten Veranstaltungen bis auf weiteres abgesagt werden müssen. Auch wird der Schulsport in nächster Zeit nicht mehr in der Halle stattfinden können.

Aus anderen Verfahren weiß man, dass sich so etwas über Jahre hinziehen kann, bis letztendlich die Schuldfrage geklärt ist.

Die Gemeinde Neuried möchte daher, auch damit die Halle wieder schnellstmöglich nutzbar ist, einen anderen Weg gehen: Teile der Hallendecke sollen abgebaut werden, die Nutzung der Halle ohne Deckenverkleidung möglich sein, und in den Sommerferien eine neue Deckenverkleidung angebracht werden.

Wochenende der offenen Tür - Mehrzweckhalle wird den Neuriedern vorgestellt

Nach der offiziellen Einweihung im Juli ist die Mehrzweckhalle Neuried nun für alle zugänglich. Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich neben der Halle auch die Vereinsräume, Veranstaltungsraum und die Mitti anzusehen, lädt die Gemeinde Neuried zu „Abenden der offenen Tür“ ein.

Am Freitag, dem 14. Oktober um 19 Uhr wird die Musikschule die Besucher mit einem einstündigen Konzert unterhalten. Ab 18 Uhr und im Anschluss führt 1. Bürgermeister Zipfel durch die Räume.

Unterhaltsam geht es auch am Samstag, dem 15. Oktober ab 19 Uhr weiter, wenn die Green Ties und die Neurieder Blasmusik ein buntes Programm bis 22 Uhr bieten. Auch hier werden Führungen ab 18 Uhr durch die Halle angeboten.

Die Gemeinde Neuried freut sich auf viele Besucher und nette Gespräche bei einem gemeinsamen Getränk.

  • Feierliche Eröffnung der Mehrzweckhalle vlnr: 1. Bürgermeister Harald Zipfel, kommissarische Schulleitung Verena Knoll, Landrat Christoph Göbel
  • Christoph Peters mit den Erst- und Zweitklässlern eröffnete den Festak
  • Hundert Gäste folgten der Einladung
  • 1. Bürgermeister Harald Zipfel
  • Landrat Christoph Göbel
  • Verena Knoll, kommissarische Schulleitung
  • Pfarrerin Ortrun Kemnade-Schuster und Pfarrer Wieslaw Poradzisz segnen die Halle
  • Der Rundgang überzeugte von den neuen Räumen
  • Der TSV sagte eine Baumspende zu
  • Eröffnungsplatzl
  • Gemeinsames Mittagessen
  • We want to entertain you
  • Ensembleabend Hackbrett-Trio
  • Ensembleabend Orchester
  • Improtheater Tatwort

Stolpersteine werden zum Meilenstein - Mehrzweckhalle Neuried wurde eröffnet

Nach fünfeinhalb Jahren ist wieder Schulsport; Kultur und Vereinsleben in Neuried möglich. Am Freitag, dem 22. Juli wurde die neue Mehrzweckhalle mit einem Festakt eröffnet. Landrat Christoph Göbel durchschnitt mit der Konrektorin Verena Knoll und 1. Bürgermeister Harald Zipfel das Eröffnungsband, bevor der offizielle Teil begann. Die Mehrzweckhalle wird hauptsächlich durch die Grundschüler als Sporthalle genutzt und dafür bedankten sich die Schüler mit zwei umgedichteten Liedern.

Bürgermeister Zipfel verwies auf die Stolpersteine beim Bau der Halle wie die zwei Insolvenzen von Unternehmern, die den Bau verzögert hatten. Als „Stein des Anstoßes“ bezeichnete er die Planung der Halle für viele und umso mehr hofft der Rathauschef auch auf Rock `n Roll. Zufrieden zeigte er sich vor allem damit, dass der Kostenrahmen nicht überschritten wurde und bedankte sich bei Dagmar Hasler, Bauamtsleiterin, Andreas Braun und Elisabeth Weny aus dem Bauamt für ihre Arbeit und Einsatz.

Landrat Christoph Göbel begrüßte den Bau der Halle als gemeinsamen Versammlungsort und Treffpunkt der Gemeinde. Rückblickend dankte er Altbürgermeisterin Ilse Weiß für die schwere Entscheidung am 14. Dezember 2010. Nach dem Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall sperrte man vorsorglich die Mehrzweckhalle in Neuried wegen Schäden am Dach. Christoph Göbel erinnerte sich noch an seine ersten politischen Schritte, die in der alten Halle 1990 noch nicht so gut besucht waren.

Die kommissarische Schulleiterin Verena Knoll zeigte sich begeistert, dass nach langer Zeit wieder Sport an der Schule gemacht werden kann. „Ich möchte gar nicht ausrechnen, wie viele Kilometer wir in den letzten Jahren bis zum TSV zurückgelegt haben.“ Für diese Möglichkeit, den Schulsport dort weiterführen zu können, bedankte sie sich herzlich beim TSV. Gerade im medialen Zeitalter ist es umso wichtiger, dass Kinder sich bewegen und Sport machen.

Das Thema „Steine“, unter das 1. Bürgermeister Zipfel seine Rede stellte, wurde auch von Pfarrerin Ortrun Kemnade-Schuster und Pfarrer Wieslaw Poradzisz bei der Segnung aufgegriffen. Sie hoffen beide, dass das „Haus auf festem Stein“ gebaut ist und weihten damit die Halle ein.

Im Anschluss zeigte Bürgermeister Zipfel stolz dem Landrat Christoph Göbel die Räumlichkeiten, von den Räumen der Mittagsbetreuung, über die Musiksäle bis zu den Vereinsräumen. Einhellig war überall zu hören, wie gut die Mehrzweckhalle gelungen sei und hell vor allem die Räume der Mittagsbetreuung im Untergeschoss sind. Ein Zeichen der guten Zusammenarbeit mit den Vereinen zeigte der TSV Neuried e.V., dessen Vorstand nach den Feierlichkeiten 1. Bürgermeister Harald Zipfel die Pflanzung eines Baumes für das Gelände in Aussicht stellte.

Bereits am Vorabend fand die erste Veranstaltung in der neuen Halle von der Musikschule statt. Endlich war Platz für 500 Gäste, die zum Ensembleabend kamen, um die Auftritte der Ensembles erstmals auf der großen Bühne zu erleben. Es war damit ein gelungener musikalischer Auftakt, der auf weitere schöne Veranstaltungen hoffen ließ.

Und ein eben solch kulturell fröhlicher Abend wurde am Samstag vom Kunst und Kultur e.V. veranstaltet. Das Improvisationstheater „Tatwort“ band die Zuschauer und deren Vorschläge, die teilweise nur aus einzelnen Worten bestanden, in ihre Szenen ein und rief damit großes Gelächter hervor. Auch hier war der Unterschied zu einem Auftritt in der Aula deutlich zu spüren. Die gut ausgeleuchtete Bühne und die hervorragende Akustik setzen die Akteure bei den Veranstaltungen nun wirklich in Szene.

  • Spatenstich
  • Richtfest
  • Grundsteinlegung
Richtfest der Neurieder Mehrzweckhalle

Die Mehrzweckhalle hat nun ein Dach

Mit großen Schritten geht der Bau der Neurieder Mehrzweckhalle vorwärts. Dank dem Einsatz vieler fleißiger Arbeiter, ist die Mehrzweckhalle in den letzten Monaten enorm in die Höhe geschossen.

Am Donnerstag, dem 26. März, durften die Arbeiter nun den Lohn ihrer Leistung genießen und gemeinsam das Richtfest feiern. 80 geladene Gäste waren gekommen, darunter viele der Handwerker, die Bauherren und die Mitglieder des Gemeinderates.

In windige Höhe haben sich Roland Stricker von der Firma Probat und erster Bürgermeister Harald Zipfel begeben, um unterhalb des Richtbäumchens die übliche Zeremonie abzuhalten. „Die Feierstunde hat geschlagen, es ruhet die geübte Hand. Nach harten, arbeitsreichen Tagen grüßt stolz der Richtbaum nun ins Land.“ Herr Stricker, Oberbauleiter und verantwortlich für die Koordinierung der Rohbauarbeiten bei Errichtung der Neurieder Mehrzweckhalle, hielt den traditionellen Richtspruch. Er dankt darin in erster Linie den Bauherren, den Architekten und den Handwerkern. Des Weiteren wünscht er dem Bauwerk viel Glück und den Segen Gottes und betont, wie wichtig bis hierhin die Arbeit jedes Einzelnen war. Bürgermeister Harald Zipfel ist glücklich über den Baufortschritt und berichtet in seiner Ansprache: „Ich bin sehr dankbar, dass die Bauarbeiten bisher unfallfrei waren und hoffentlich auch bis zum Ende bleiben.“

Nach dem Richtspruch begaben sich alle auf den Weg in die neue Mehrzweckhalle. Gespannte Blicke und begeisterte Ausrufe waren von allen Seiten zu hören. Besonders imposant wirkt die große Veranstaltungshalle. Gemütlich gefeiert wurde im Untergeschoss in den zukünftigen Räumen der Mittagsbetreuung. Mit dem Richtfest ist nun ein großer Teil der harten Arbeit geschafft, die äußere Hülle ist komplett geschlossen, und in den Gesprächen war bei allen die Vorfreude auf die Einweihung der Mehrzweckhalle zu spüren.

Der Bau der Mehrzweckhalle wurde am 13. August 2014 mit dem Spatenstich begonnen. Am 23. Oktober 2014 folgte dann die Grundsteinlegung. „Wenn alles nach Plan läuft wird die Einweihung im Frühjahr 2016 stattfinden“, sagt die Projektverantwortliche Ingenieurin aus dem Bauamt der Gemeinde Neuried. Auf diesen Tag freuen sich besonders die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Neuried, die dadurch wieder eine Sporthalle haben. Außerdem ist in der Halle Platz für die örtlichen Vereine und für viele Veranstaltungen des öffentlichen Lebens der Neurieder Bürgerinnen und Bürger.

Grundsteinlegung Neue Mehrzweckhalle

Für alle sichtbar geht der Bau der neuen Mehrzweckhalle der Gemeinde Neuried voran. Nach dem Spatenstich am 13. August 2014 steht bereits das Kellergeschoss und auch der Baustellenlärm weist auf ein zügiges Vorankommen.

Nun wurde am 23. Oktober auch die feierliche Grundsteinlegung begangen. Bei nieseligem Wetter eröffnete die Blasmusik Neuried im Beisein des Landrats Christoph Göbel, dem 2. und 3. Bürgermeister der Gemeinde Neuried, den Altbürgermeister Ladislaus Wolowicz, der 2. Bürgermeisterin von Planegg und den 2. Bürgermeistern von Krailling und Gräfelfing sowie den Gemeinderäten, dem Rektor und der kommissarischen Konrektorin der Grundschule und den Vereinsvorständen als Mitnutzern der neuen Halle diesen Akt. Ebenso waren die Architekten Rainer Stöcker und Christoph Schmidt vom Architekturbüro Bär, Stadelmann und Stöcker, Frau Sabine Blumenwitz der EDR GmbH für die Projektsteuerung, Herr Konrad Huber für die technische Gebäudeausrüstung, Herr Torsten Kuchar von BUNG Ingenieure für die Statik, Herr Markus Roos für die Landschaftsarchitektur, Herr Andre Gareiß von Ingenieure Süd für die Bauphysik und Herr Thanos Peikos für den Bauschutz anwesend. In seiner Rede brachte der 1. Bürgermeister Harald Zipfel die Wichtigkeit dieses Baus nochmals zum Ausdruck. Nicht nur für die Schüler, die dann endlich wieder eine Sporthalle haben werden und für die Mittagsbetreuung Neuried e.V., die im Untergeschoss ein neues Domizil bekommen, brechen bessere Zeiten an. Endlich wird es wieder kulturelle und politische Veranstaltungen geben können durch die fest eingebaute Bühne und die Vereine werden wieder einen Ort für ihre Treffen haben. Auch die Musikschule wird neue Räume bekommen. In der Hoffnung auf einen milden Winter hofft der 1. Bürgermeister, dass bereits im November 2015 die Halle genutzt werden kann, bis dann ab Frühjahr 2016 die Halle vollständig zu nutzen ist. Besonders freute er sich, dass trotz der europaweiten Ausschreibungen alle Aufträge innerhalb Bayerns vergeben werden konnten. Dies sei nicht nur ökologisch erfreulich, sondern trüge auch zur wirtschaftlichen Stärkung der Region bei. Abschließend wünschte er allen Beteiligten eine unfallfreie Bauzeit.

Diesen Wünschen schloss sich auch Landrat Christoph Göbel an, der sich in seiner Rede gerne an seine Treffen mit der JU in der alten Mehrzweckhalle erinnerte. Er lobte die Gemeinde Neuried ausdrücklich für die enorme planerische und vor allem finanzielle Anstrengung, um den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde wieder eine solche Begegnungsstätte zu ermöglichen. Immerhin handele es sich um ein 9,6 Mio.-Projekt.Architekt Christoph Schmidt führte in seiner anschließenden Rede schmunzelnd an, dass man versuche, sich an die zeitlichen Vorgaben des 1. Bürgermeisters zu halten. Er erklärte auch, dass es sich bei diesem Grundstein eigentlich um einen „Wandstein“ handle, der im Zuge des Weiterbaus beim Treppenaufgang mit eingemauert wird.In diesen Wandstein wurde anschließend eine „Zeitkapsel“ gelegt, die durch den 1. Bürgermeister und der Bauamtsleiterin Frau Dagmar Hasler sowie dem Landrat Göbel und dem Architekten Christoph Schmidt mit dem Beschluss des Gemeinderats zum Bau, den örtlichen Tageszeitungen, den Bauzeichnungen – den heutigen Gegebenheiten angepasst auf einem USB-Stick – der Genehmigung des Landratsamtes und einem kleinem Paket von derzeit gültigen Münzen gefüllt und versiegelt wurde.Bei dem anschließenden geselligen Beisammensein in der Aula der Grundschule war die Freude der 80 Gäste deutlich zu spüren, dass die Zeiten der beengten Verhältnisse bald vorbei sein werden.

Neurieds großes Bauprojekt startet

Lange haben die Neuriederinnen und Neurieder darauf gewartet – nun geht es endlich los! Der Bau der neuen Mehrzweckhalle hat begonnen. Nachdem die ehemalige Halle im Dezember 2010 wegen Schäden am Dach geschlossen werden musste, stellten sich in nachfolgender Zeit gravierende Baumängel heraus, die zu einem Abriss der Halle im Oktober 2012 führten. Unmerklich für die Bürgerinnen und Bürger fanden die Planungen und Ausschreibungen für den Neubau statt. Inzwischen sind die Aufträge vergeben und die vorbereitenden Landschaftsbauarbeiten und Baustelleneinrichtung für die Baumeisterarbeiten haben Anfang August begonnen. Mit dem Spatenstich am Mittwoch, dem 13. August hat der 1. Bürgermeister Harald Zipfel die Baustelle eröffnet, bevor im Oktober die Grundsteinlegung erfolgt.

Mit anwesend an diesem für Neuried herbeigesehnten Tag waren der Architekt Christoph Schmidt vom Architekturbüro Bär, Stadelmann und Stöcker aus Nürnberg; Harald Buser vertrat das Planungsbüro Konrad Huber GmbH aus München für HLS (Heizung, Lüftung und Sanitär) und Elektro; der Statiker Rainer Grimm von BUNG Ingenieure aus München für die Tragwerksplanung und der Landschaftsarchitekt Herr Roos aus München. Die Baumeisterarbeiten werden durch die Firma Probat erfolgen, die mit den Frank Nagel vertreten war, sowie Josef Schernthaner der Firma Schernthaner für die vorbereitenden Landschaftsbauarbeiten. Besonders glücklich zeigte sich 1. Bürgermeister Zipfel über die Tatsache, dass trotz der europaweiten Ausschreibung alle Aufträge an deutsche Firmen vergeben werden konnten. Er wünschte allen beteiligten Firmen eine gute Zusammenarbeit und vor allem ein unfallfreies Arbeiten.