Panel öffnen/schließen

Mobil mit Strom in Neuried - Gemeinde testet zwei Wochen lang ein Elektroauto des Netzbetreibers Bayernwerk

Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema. Die Gemeinde Neuried im oberbayerischen Landkreis München testet nun mit der Unterstützung des Bayernwerks die Praxistauglichkeit eines solchen Stromers im Alltag. Der Netzbetreiber stellt der Gemeinde Neuried zwei Wochen lang ein E-Auto aus seinem Fuhrpark zur Verfügung.

Am Montag (08.10.) übergab Silke Mall, Kommunalbetreuerin bei der Bayernwerk Netz GmbH, die Schlüssel des Elektroflitzers Renault Zoé an Bürgermeister Harald Zipfel. „Der Elektromotor kann in Zukunft eine bedeutende Rolle im Verkehrssektor spielen, denn die Technik bietet viele Vorteile“, erklärte Silke Mall. Zum Beispiel im Bereich Abgaseinsparungen habe ein E-Auto die Nase vorn, vor allem, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stamme.

„Die Schlüsselrolle bei der Elektromobilität sehen wir als Bayernwerk bei den Kommunen“, ergänzte Bayernwerk-Kommunalbetreuerin Silke Mall. Dort würden Verkehrskonzepte erstellt, dort kämen die Menschen mit E-Mobilität in Berührung. „Deshalb wollen wir dabei unterstützen, Lösungsvorschläge zu erarbeiten und die Akzeptanz von E-Mobilität durch Erlebbarkeit zu erhöhen“, so Mall.

Das Bayernwerk setzt auf Elektromobilität: Zuletzt wurde der Fuhrpark etliche neue E-Autos vom Typ Renault Zoé erweitert. Jeder Standort des größten regionalen Netzbetreibers in Bayern verfügt über ein Elektrofahrzeug. Darüber hinaus installiert das Bayernwerk an seinen Kundencentern und Verwaltungsgebäuden öffentliche Ladesäulen, mit jeweils mehreren Ladepunkten. Außerdem können interessierte Kommunen sich einen Stromer ausleihen, um die Elektromobilität in der Praxis zu erfahren.

Silke Mall, Bayernwerk Netz GmbH

Weitere Nachrichten