Panel öffnen/schließen

Die Wächterin über die Bebauungspläne geht

Sie kennt jeden Stein in Neuried, jede noch so kleine Baumaßnahme ging über ihren Schreibtisch und nun darf Dagmar Hasler sich zurücklehnen und zusehen, wie ihr Nachfolger die baulichen Geschicke der Gemeinde lenkt. Nach 37 Jahren Dienst im Bauamt geht die Bauamtsleitung in den verdienten Ruhestand. „Am meisten werde ich die Kollegen vermissen“, sagte sie in einem Interview, aber auch den Kollegen wird sie vor allem wegen ihrer Herzlichkeit, Kollegialität und Genauigkeit fehlen.

Nach 4 Jahren im U-Bahnreferat der Landeshauptstadt München kam sie 1981 ins Bauamt der Gemeinde Neuried, dessen Leitung sie vor vier Jahren übernahm. In dieser Zeit hat sie die zähen Verhandlungen um die M 4 begleitet, die Bebauung der Wohngebiete Zugspitzstraße und Ettaler Straße betreut und bis zum Schluss trieb sie die Bebauung auf dem Hettlage-Gelände voran.

In der letzten Gemeinderatssitzung im September wurde sie schon von 1. Bürgermeister Harald Zipfel und den Gemeinderatsmitgliedern bei einem kleinen Umtrunk und dem „Bebauungsplan Nr. 52“ als Torte verabschiedet. „Ich hoffe damit können wir Ihnen zu den langjährigen Verhandlungen und Sitzungen zum Bebauungsplan einen süßen Abschluss bieten, ohne faden Beige-schmack und ohne Nebenwirkungen.“ Aber auch Dagmar Hasler war nicht ganz so ruhig wie sonst in ihrer Rolle als Amtsleitung vor dem Gemeinderat, als sie sich für das Vertrauen in ihre Arbeit und die sehr gute Zusammenarbeit bedankte.

Nun steht noch der Ausstand mit den Kolleginnen und Kollegen bevor und dann geht endgültig eine lange Ära zu Ende.

Weitere Nachrichten