Umwelt

© Klaus Chwalczyk

Wildtiere nicht anfüttern!

Beim Aufenthalt in der Natur ist die Begegnung mit Wildtieren an sich nichts Ungewöhnliches. Im ländlichen Raum und an Stadträndern kommt der Mensch auch in Siedlungen immer wieder in Kontakt mit Füchsen, Waschbären oder Wildschweinen.

Es ist verlockend, den Tieren Futter anzubieten und sie dadurch besser und länger beobachten oder fotografieren zu können. Wir raten jedoch stark von dieser Art von Anfütterung ab – zum Wohle der Wildtiere.

Weitere Einzelheiten unter:

https://www.bund.net/bund-tipps/detail-tipps/tip/verboten-und-schaedlich-wildtiere-nicht-anfuettern/

Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld belangt werden kann. Die Höhe des Bußgeldes beträgt in Bayern bis zu 5.000 €.

Bürgerinformation zum Kiesabbau

Die Referenten vlnr: 1. Bürgermeister Harald Zipfel, RAin Kerstin Funk (Kanzlei Döring - Spieß), Andreas Haagner (Bürger gegen Kiesabbau), Hannelore Quintenz (BIN), Herbert Stepp (Grünzug Netzwerk), Philipp Gloning (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten)
An Stellwänden wurde sich vorab über das Gebiet informiert
In der anschließenden Diskussionsrunde ging es lebhaft zu

Am 9. Mai fand um 19.00 Uhr in der Aula der Grundschule ein Informationsabend zum Thema Kiesabbau statt. Über hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen, um sich über den Sachstand und die Möglichkeiten zu informieren. In Folge der fast einstündigen Diskussion nach den Vorträgen fanden sich Neuriederinnen und Neurieder zusammen, um die Möglichkeiten von Netzwerken und Bürgerinitiativen auszuloten.

Die Präsentationen finden hier:

Vortrag und Präsentation der Gemeinde Neuried

Vortrag zu den rechtlichen Fragen von Rechtsanwältin Funk

Vortrag und Präsentation der Bürger gegen Kiesabbau

Vortrag und Präsentataion des Grünzug Netzwerk

Vom Buchsbaumzünsler befallene Buchsbäume können am Bauhof bzw. Grüngutannahmestelle angenommen werden.
Wespennest kein Fall für 112
Mobiltelefone sind recyclebar
Neuried sucht Paten für die öffentlichen Grünflächen
Baumfällungen und alles Wichtige rund um Ihren Baum
Füchse im Wohngebiet
Achtung Riesenbärenklau - Bitte nicht berühren!
Jetzt geht’s los – der Vogelzug beginnt

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.