Katholische Dorfkirche St. Nikolaus

Besonders prägend für das Ortsbild und Wahrzeichen Neurieds ist unsere alte Dorfkirche St. Nikolaus in der Gautinger Straße, um die herum unser Ort entstanden ist und sich zu der politisch selbstständigen Gemeinde entwickelt hat, welche Neuried heute ist.

Vorgänger der Kirche war vermutlich eine Holzkirche, die an selber Stelle stand. Der älteste Teil der Dorfkirche ist das „romanische“ Langhaus mit der Besonderheit des Kircheneingangs zur Nordseite als Öffnung der Kirche „zum Dorf hin“. Dieses stammt vermutlich bereits aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. Damit ist die Neurieder Dorfkirche, welche vermutlich einmal eine Marienkirche war, eines der ältesten noch bestehenden Kirchengebäude in und um München. Der gotische Anbau des Chorraums stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der Schlussstein im Rundbogen trägt die Jahreszahl 1484. 

© Joachim Vogt / 1. Platz Fotowettbewerb - Katholische Dorfkirche St. Nikolaus
Katholisches Pfarrzentrum St. Nikolaus

Patron der Kirche (und der gesamten katholischen Pfarrgemeinde) ist der Heilige Bischof Nikolaus, neben der Gottesmutter Maria sicherlich der bekannteste „Volksheilige“ der Kirchengeschichte. Der Kirchenpatron St. Nikolaus wurde dabei erstmals in einer Heiratsurkunde aus dem Jahr 1746 in den Kirchenbüchern von Gräfelfing vermerkt. Bis zur Weihe des neuen Pfarrzentrums am Maxhofweg im Jahr 2008 war die Dorfkirche gleichzeitig auch die Pfarrkirche der katholischen Pfarrgemeinde von St. Nikolaus. Nach einer Renovierung des Daches und der Außenfassade in den Jahren 2012/2013 steht nun noch in den nächsten Jahren eine umfangreiche Innenrestaurierung der Raumschale und des Deckengewölbes sowie der Altäre und der alten Kunstgegenstände bevor.

Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus und Kath. Dorfkirche St. Nikolaus

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.