Sozialnetz Würmtal-Insel

Die Würmtal-Insel ist eine Informations- und Anlaufstelle für soziale Fragen und Anliegen aller Art.

Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen erhalten hier kostenlos Informationen und Beratung und werden bei Bedarf an andere soziale Dienste weitervermittelt.

Menschen und Einrichtungen, die sich für bürgerschaftliches Engagement interessieren, bekommen in der Würmtal-Insel Informationen und Unterstützung.

Für die sozialen Dienstleister des Würmtals bietet die Würmtal-Insel eine Plattform für Informationsaustausch und Vernetzung.

Die Träger der Würmtal-Insel sind die Gemeinden Gräfelfing, Krailling und Planegg. Die Gemeinde Neuried beteiligt sich mit einem Zuschuss an den Kosten. Weiter erhält die Würmtal-Insel Spenden in Form von Zeit und Geld.

Sozialnetz Würmtal-Insel

Letzte-Hilfe-Kurs

Begleiten und Umsorgen am Lebensende
Donnerstag, 11. November 2021, 14:30 – 18:00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Einsteinstr. 9, 82152 Martinsried (Planegg), Bus 266
Koordinatorinnen des Malteser Hospizdienstes vermitteln Interessierten, was Angehörige und Freunde wissen sollten und was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können: - Sterben ist ein Teil des Lebens - Vorsorgen und Entscheiden - körperliche, psychische, soziale und existentielle Nöte lindern - Abschied nehmen vom Leben Infos im Internet www.letztehilfe.info Verwaltungsgebühr: 5 €
Anmeldung für Letzte-Hilfe-Kurs:
Würmtal Insel
Pasinger Str. 13, 82152 Planegg Telefon 089-89329740 www.wuermtal-insel.de
Malteser Hospizdienst Bahnhofstr. 3 82166 Gräfelfing Telefon 089-85837988 oder hospizdienst.wuermtal@malteser.org

Infoabend für werdende Eltern

Montag, 8. November 2021, 18.30 Uhr
Online oder in Präsenz, je nach aktueller Situation
Wir laden alle werdenden Eltern ein, sich über die notwendigen Formalitäten und die gesetzlichen Leistungen rund um die Geburt zu informieren.
Wir wollen mit Ihnen über
• das neue Elterngeld
• das Mutterschaftsgeld
• die Elternzeit
• das Sorgerecht
• und alle Fragen die Sie mitbringen
sprechen.
Mit der Geburt eines Kindes verändert sich Ihr Leben grundlegend. Wir wollen Sie dabei unterstützen, sich darauf vorzubereiten.
Referentin: Dipl.Soz.Päd. Frau Wilnauer, Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der Diakonie FFB
Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Bei der Anmeldung bitte unbedingt Ihre E-Mail-Adresse angeben!
Sozialnetz Würmtal-Insel
(Pasinger Str. 13, 82152 Planegg, Tel.: 089 / 89 32 97 40,
info@wuermtal-insel.de, www.wuermtal-insel.de)

„ Und was kommt jetzt?“ Ein Orientierungsseminar für Frauen und Männer vor oder nach Beginn des Ruhestands

Endlich Zeit und Muße, sich mit den Dingen und Tätigkeiten zu beschäftigen, die einem immer schon wichtig waren, die aber wegen des Arbeits- bzw. Familienalltags meist ausfielen oder zu kurz kamen. Welche Themen interessieren mich? Womit würde ich mich gerne beschäftigen?  Welche Energie und Zeit will ich dafür aufbringen?   Wo muss ich mir Grenzen setzen, damit ich mir nicht zu viel vornehme? Was steht für mich im Vordergrund:  Beschäftigung, Spaß, Neugierde, Erfolg?

Diesen und ähnlichen Fragen wird Sabine Bachmair, Diplom-Psychologin in Planegg  und langjährige Expertin in der Erwachsenenbildung in kleiner Runde nachgehen und nach Möglichkeiten für jeden einzelnen suchen, wie man seine  kommende Lebenszeit gestalten und bereichern kann.  

Das Seminar umfasst vier Abende und findet am 1., 8., 15. und 22. Oktober 2021
von 15.00–19.00 Uhr in der Würmtal-Insel statt.

Eine Anmeldung ist bis 24.09.21 erforderlich. Würmtal-Insel, Pasinger Str. 13 in Planegg, Tel.: 089 / 89 32 97 40, schueler(at)wuermtal-insel.de

Die Würmtal-Insel ist eine Informations- und Anlaufstelle für soziale Fragen und Anliegen aller Art.

Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen erhalten hier kostenlos Informationen und Beratung und werden bei Bedarf an andere soziale Dienste weitervermittelt.

Menschen und Einrichtungen, die sich für bürgerschaftliches Engagement interessieren, bekommen in der Würmtal-Insel Informationen und Unterstützung.

Wie können Ehrenamtliche Kinder im schulischen Bereich unterstützen?

Ein Seminar für Freiwillige und Interessierte

Die vergangenen Schulschließungen und Homeschooling stellen für Eltern und Kinder eine große Herausforderung dar. Viele Kinder haben während der Pandemie Lernrückstände aufgebaut und brauchen dringend Unterstützung, vor allem wenn Eltern ihnen die nötigen Hilfestellungen nicht geben können. Die AWO - Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Planegg und das Sozialnetz Würmtal-Insel veranstalten in Kooperation am 21.06.21 von 16.30 bis 19.30 Uhr ein Seminar für Freiwillige und Interessierte zum Thema „Wie können Ehrenamtliche Kinder im schulischen Bereich unterstützen?“
Das Seminar richtet sich an Personen, die sich für die schulische Bildung von Kindern ehrenamtlich engagieren möchten. Die Referentin Monika Koch, Diplom-Psychologin an der AWO - Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Planegg zeigt wichtige Erkenntnisse aus Psychologie und Pädagogik auf, die genutzt werden können, um positive Beziehungen zu Kindern aufzubauen, sie beim Prozess des Lernens zu unterstützen und die Freude am Lernen zu wecken. Da sich Freiwillige und Kinder möglicherweise online treffen müssen, wird auch auf die Nutzung von Videodiensten eingegangen.
Je nach aktueller Situation findet das Seminar in der Würmtal-Insel, Pasinger Str. 13, Planegg statt oder online über Zoom. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bekommen im Falle der Onlineveranstaltung den Zugang an ihre E-Mail- Adresse gesendet.

Eine Anmeldung ist bis zum 17.06.21 in der Würmtal-Insel, Pasinger Str. 13, Planegg,
Tel. 089 / 89 32 97 40 oder schueler(at)wuermtal-insel.de notwendig.

Die Würmtal-Insel ist eine Informations- und Anlaufstelle für soziale Fragen und Anliegen aller Art. Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen erhalten hier kostenlos Informationen und Beratung und werden bei Bedarf an andere soziale Dienste weitervermittelt. Menschen und Einrichtungen, die sich für bürgerschaftliches Engagement interessieren, bekommen in der Würmtal-Insel Informationen und Unterstützung.

„Letzte-Hilfe-Kurs“ – Begleiten und Umsorgen am Lebensende

Die Würmtal-Insel veranstaltet in Kooperation mit dem Malteser Hospizdienst

Donnerstag, 24. Juni 2021, 14:30 – 18:00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Einsteinstr. 9, 82152 Martinsried (Bus 266), einen Letzte-Hilfe-Kurs „Begleiten und Umsorgen am Lebensende“.

Koordinatorinnen des Malteser Hospizdienstes vermitteln Interessierten, was Angehörige und Freunde wissen sollten und was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können: Sterben ist ein Teil des Lebens, Vorsorgen und Entscheiden, körperliche, psychische, soziale und existentielle Nöte lindern und  Abschied nehmen vom Leben. Infos im Internet www.letztehilfe.info

Die Teilnahmegebühr von 5 Euro ist bei der Veranstaltung zu zahlen.

Eine Anmeldung ist erforderlich, Würmtal-Insel, schueler(at)wuermtal-insel.de, Pasinger Str. 13 in Planegg, Telefon 089-89329740.

Qualifizierungskurs zum/r „Ehrenamtlichen Kulturdolmetscher/-in“ startet in die nächste Runde!

Ab April 2021 können sich Eingewanderte und ihre (direkten) Nachkommen, die Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement im Landkreis München haben, wieder zum/r „Ehrenamtlichen Kulturdolmetscher/-in“ qualifizieren.

Als Brückenbauer begleiten und vermitteln Kulturdolmetscher/-innen bei kulturellen Missverständnissen und Sprachbarrieren im Bildungs-, Sozial-, Behörden- und Gesundheitsbereich. Fachkräfte aus den betreffenden Einrichtungen können auf das durch die Caritas koordinierte, ehrenamtliche Kulturdolmetschernetzwerk zurückgreifen. Seit 2017 stärkt die Caritas mit dem Qualifizierungsangebot die Partizipation von Eingewanderten und ihren (direkten) Nachkommen für ein gelingendes interkulturelles Zusammenleben im Landkreis. Inzwischen wurden über 80 Kulturdolmetschende qualifiziert, sie decken fast 40 verschiedene Sprachen ab.

Der nächste Qualifizierungskurs der Caritas in Kooperation mit dem Sozialnetz Würmtal-Insel startet am 28.04.2021 in Planegg. Eine Teilnahme ist nach Anmeldung und einem Vorgespräch möglich. An sieben Abenden werden die Kursteilnehmer/-innen auf ihre praktische Aufgabe als Kulturdolmetscher/-in vorbereitet und geschult. Menschen mit eigenem Migrationshintergrund, die neben ihrer Herkunftssprache gut Deutsch sprechen, sich in beiden oder mehreren kulturellen Kontexten souverän zurechtfinden und andere Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen möchten, sind herzlich willkommen. Falls der Kurs wider Erwarten nicht als Anwesenheitskurs stattfinden kann, wird er in digitaler Form angeboten bzw. weitergeführt werden.

Bei Präsenzveranstaltungen werden die aktuell geltenden Hygienevorschriften eingehalten.

Ein Informationsabend findet am Mittwoch, den 14.04.2021 von 18.00 - 20.00 Uhr digital über Zoom statt.

Für alle Rückfragen, die Anmeldung für den Informationsabend und den Qualifizierungskurs wenden Sie sich bitte an: kulturdolmetscher-lkm(at)caritasmuenchen.de sowie Di/Do 089/43669628.

Unterstützungsangebote in Corona-Zeiten

Aktuell keine Sprechstunde der Betreuungsstelle in Gräfelfing

In vielen Landkreiskommunen beraten Mitarbeiter der Betreuungsstelle im Landratsamt die Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die gesetzliche Vertretung Erwachsener. Denn es gibt viele Gründe – sei es eine schwere Krankheit, ein Unfall oder Begleiterscheinungen eines hohen Alters – die dazu führen können, dass man nicht mehr in der Lage ist, Entscheidungen selbst zu treffen.

Die normalerweise jeden zweiten Donnerstag im Monat stattfindenden Sprechstunden in der Würmtalinsel in Gräfelfing können vorübergehend nicht angeboten werden. Wer aus dem Einzugsbereich der Würmtalgemeinden Beratungsbedarf hat, kann sich jedoch jederzeit an die Betreuungsstelle im Landratsamt wenden und dort einen persönlichen Termin vereinbaren.

Kontakt im Landratsamt:

Betreuungsstelle im Landratsamt München

Frau Fürmann

Telefon: 089 6221-2595

E-Mail: fuermanne(at)lra-m.bayern.de

Schwierige Entscheidungen

Hat man bereits selbst eine Vertrauensperson umfangreich bevollmächtigt, kann diese für einen handeln. Ist das nicht der Fall und reichen andere Hilfen nicht aus, kann das Betreuungsgericht einen rechtlichen Betreuer bestellen, der den Betroffenen in der Regelung seiner wichtigen Angelegenheiten unterstützen kann.

Als Betreuer wird vorrangig ein Angehöriger bestellt. Nur wenn es keinen geeigneten Angehörigen gibt oder eine neutrale Person erwünscht wird, übernehmen Berufsbetreuer die Funktion.

Eine rechtliche Betreuung meint aber nicht die persönliche soziale Betreuung vor Ort, sondern eine gesetzliche Vertretung nach außen. Der Betreuer steht dem Betroffenen beispielsweise bei der Erledigung schriftlicher und finanzieller Angelegenheiten (gegenüber Behörden, Heimen usw.) mit Rat und Tat zur Seite.

In einer persönlichen Beratung können Fragen zu den Voraussetzungen und der Führung gesetzlicher Betreuungen sowie zur Erstellung und Ausübung von Vollmachten gestellt werden.

Zusätzlich wird die kostenpflichtige Beglaubigung von Vollmachten angeboten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.